Hybrid: Vorstandspezial: Nachhaltigkeit ganzheitlich umsetzen

Online (ST0620-184)



Diese Veranstaltung richtet sich an: 

Vorstände


„Ein bisschen nachhaltig“ geht nicht!

Glaubt man den aktuellen Werbebotschaften, so scheint es mittlerweile keine Branche und kein Unternehmen mehr zu geben, dass nicht nachhaltig ausgerichtet ist. Das Beispiel Siemens („Kohlemine Australien“) führt jedoch eindrucksvoll vor Augen, dass es nicht reicht, Nachhaltigkeitsaspekte nur zu kommunizieren. Vielmehr muss man diese konsequent mit Leben füllen und ggfs. auch bestimmte Aktivitäten unterlassen. 

Da das Thema viele Facetten hat, gilt es, die Umsetzung in den verschiedenen Bereichen und Unternehmensprozessen möglichst effektiv zu gestalten. Eine Schlüsselrolle nehmen hierbei die Vorstände ein. Vorstände müssen nicht nur die Entscheidung für eine nachhaltige Ausrichtung treffen, sie müssen sich an die Spitze der Bewegung setzen und sich selbst sowie Ihr Verhalten an Nachhaltigkeitsaspekten messen lassen. Nur so werden Sie intern tiefergreifende Veränderungen bei den Führungskräften und Mitarbeitern realisieren, ohne die Sie die notwendige Außenwirkung nicht erreichen werden. 

Nutzen Sie unsere Veranstaltung, um sich einen Überblick über die Thematik zu verschaffen. Sie werden ein Gefühl dafür entwickeln, wo Sie ansetzen müssen, wen Sie benötigen und was die ersten Schritte sind. Dabei profitieren Sie von der umfangreichen Praxiserfahrung unserer Referenten. Die Vernetzung mit den Kollegen/innen sorgt dafür, dass auf Erfahrungen und Vorarbeiten zugegriffen und damit Doppelarbeit verhindert werden kann.

Hinweis:
Dieses Format können Sie entweder als Präsenzveranstaltung (Anmeldenummer ST0720-076) auf Schloss Montabaur oder die parallel stattfindende Live-Online-Variante - vom Ort Ihrer Wahl aus - buchen

  • Der Blick nach außen
    • Nachhaltigkeit – In aller Munde! 
      • Was heißt das eigentlich? 
      • Wie kann eine Einordnung erfolgen? 
      • Welcher Rahmen kommt zum Tragen? 
      • Kann man ökologische, soziale und ökonomische Aspekte tatsächlich wirkungsvoll realisieren? 
    • Externe Anforderungen 
      • Regulatorische Anforderungen (national/international) 
      • Nachhaltigkeitsbewegungen 
        • Sustainable Development Goals (SDGs) 
        • “Task Force on Climate-related Financial Disclosures“ (TCFD) 
        • Deutscher Nachhaltigkeits-Kodex 
        • Forderungen “Fridays for Future” 
  • Der Blick nach innen
    • Auswirkungen auf meine Genossenschaftsbank 
      • Kapitalanlage 
      • Kreditgeschäft 
      • Gesamtbanksteuerung 
      • Beschaffungsmanagement 
      • Kommunikation/Events 
    • Praxisbeispiel: Evangelische Bank 
      • EMASPlus – Kernstück des Nachhaltigkeitsmanagements 
      • Ausbau des Nachhaltigkeitsberichts 
      • Netzwerke zu externen Partnern (bspw. Hochschulen), externe Zertifizierungen 
    • Wie regionalisiere ich das Thema? 
    • Wo bin ich als Vorstand gefordert und wo die Bank?
  • Diskussionsrunde

    Bringen Sie eigene Fragen ein und diskutieren Sie gemeinsam mit den Kollegen über Lösungen.

  • Sie erhalten einen Überblick über das Thema Nachhaltigkeit und erkennen, welche Auswirkungen die konsequente Umsetzung für Ihr Haus hat. 
  • Sie werden sich Ihrer Rolle als Vorstand im Umsetzungsprozess bewusst. 
  • Sie verfügen über ein Gesamtbild und wissen, welche Themen Sie zuerst in Ihrem Haus adressieren müssen. 
  • Sie profitieren von den Praxiserfahrungen der beiden Referenten, die Ihre Genossenschaftsbank schon seit Jahren konsequent auf das Thema Nachhaltigkeit ausgerichtet haben. 
  • Im Rahmen von zwei Diskussionsrunden können Sie Ihre Fragen einbringen und gemeinsam mit den Kollegen über Lösungen diskutieren. 

Thomas Katzenmayer, Evangelische Bank eG, Vorstandsvorsitzender
Berenike Wiener, Evangelische Bank eG, Direktorin CSR und Sustainable Finance