Qualitative Banksteuerung: Neuausrichtung unternehmerisch gestalten

_MG_2253.jpg

Moderne Banksteuerung ist aufgrund der Transformation der Märkte und der weiter zunehmenden Digitalisierung eine anspruchsvolle Aufgabe für Vorstände. Neben der klassischen quantitativen Steuerung werden heute auch Aspekte einer qualitativen Banksteuerung immer wichtiger.

Neben dem intensiven Wettbewerb im Finanzsektor müssen auch die Genossenschaftsbanken vielen gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben gerecht werden. Ergänzend kommt hinzu, dass aktuelle aufsichtsrechtliche Veröffentlichungen klarstellen, weshalb sich Vorstände grundlegend mit der Art ihrer Banksteuerung und der strategischen Ausrichtung ihrer Institute auseinandersetzen sollten.

 „Ein Beispiel sind Änderungen im Rahmen der bankaufsichtlichen Prüfung“, sagt Bank-Experte Dr. Mirco Kübler. Der Geschäftsführer der ADJUVAMUS – Gesellschaft für Bankmanagement mbH begleitet Banken bei komplexen Restrukturierungs- und Sanierungsprojekten und ist in der ADG als Dozent tätig. „Es ist ein Novum für die Aufsicht, dass sie die Tragfähigkeit einzelner Geschäftsbereiche und des gesamten Geschäftsmodells der Institute prüft. Soweit die erforderliche Tragfähigkeit nicht nachgewiesen wird, drohen den Instituten empfindliche Strafen.“

Im Extremfall kann dies die Schließung einzelner Geschäftsbereiche oder sogar des gesamten Instituts bedeuten. Der SREP (Supervisory Review and Evaluation Process) schreibt den Banken vor, dass sie zur Entwicklung ihres Geschäftsmodells einen differenzierten, dokumentierten Prozess einsetzen. Zur Verdeutlichung ihrer Anforderungen hat die Aufsicht erstmals auch eindeutige Handlungsanweisungen formuliert.

Qualitative Steuerungskenntnisse gefragt

 „Diese Handlungsanweisungen machen deutlich, wie wichtig den Aufsehern ihre Forderungen sind. Explizit verweisen sie darauf, dass im Rahmen der Analyse – insbesondere bei der Entwicklung der Geschäftsmodelle – ein qualitatives Vorgehen erwartet wird“, so Kübler. Auch wenn dieses Vorgehen quantitativ basiert bleibe: Bei den Instituten sei eine (neue) qualitative Banksteuerung erforderlich, so der Experte.

Hierzu gehören unter anderen eine umfassende Wettbewerbsanalyse der neuen Marktteilnehmer und ein ergebnisoffenes Hinterfragen des eigenen Geschäftsmodells. Dabei muss erkannt werden: das eine Geschäftsmodell einer Genossenschaftsbank gibt es nicht mehr. Für die Entwicklung neuer Modelle sind weder Muster noch standardisierte Verfahren vorhanden. Bankvorstände müssen demnach deutlich unternehmerischer, sprich qualitativer, als bisher agieren.

Sie müssen Themen diskutieren, die mit der klassischen quantitativen Banksteuerung nicht betrachtet werden können und die auch nicht mit den bekannten üblichen Kennzahlen vergleichbar sind (wie z.B. ein authentisch genossenschaftlicher Marktauftritt oder auch die Betrachtung der Risiken im Personalmanagement). Für die Neuausrichtung der Banksteuerung ist es für Vorstände notwendig, die Zukunft der Institute unternehmerisch zu gestalten.

Neben der qualitativen Banksteuerung und den technologischen Entwicklungen beeinflussen laut Kübler viele weitere Themen die Tätigkeit der steuerungsverantwortlichen Bankführung: Im Jahr 2019 steht erneut eine Umfrage der Deutschen Bankenaufsicht (LSI-Stresstest) an und auch die Auswirkungen und Erfahrungen im Zusammenhang mit ICAAP und RTF sind weiterhin auf der Steuerungsagenda.

ADG-Veranstaltungen zum Thema qualitative Banksteuerung

Zielgruppe
Branche
Veranstaltungsformat
Datum
12. Vorstandsforum Gesamtbanksteuerung
SB119-0958
Vorstände
Finanzgruppe
Tagung
09.05.2019-10.05.2019
47. Vorstandskompetenz Banksteuerung
SRB119-086
Vorstände
Finanzgruppe
Qualifizierungsprogramme
20.05.2019-22.08.2019
18. Forum Gesamtbanksteuerung
SB119-0967
Führungskräfte, Spezialisten
Finanzgruppe
Tagung
27.05.2019-28.05.2019
Qualitative Banksteuerung: Geschäftsmodelle zielgerichtet und aufsichtskonform entwickeln
SB119-1055
Führungskräfte, Vorstände
Finanzgruppe
Seminar
01.10.2019-02.10.2019

Ihr Ansprechpartner

Wilbert_Thomas.jpg

Thomas Wilbert

B. A.
Produktmanager für: Interne Revision, Rechtliche Fragen des Bankgeschäfts und Aufsichtsräte