In Zeiten niedriger Zinsen sind neue Geschäftsmodelle rund um die Immobilie gefragt

Angesichts unter Druck stehender Ergebnisse im Kerngeschäft rücken für viele Volksbanken Raiffeisenbanken alternative Betätigungsfelder in den Fokus. Eine zentrale Rolle nimmt dabei der Themenkomplex „Bauen und Wohnen“ ein. Denn: Neben der etablierten Finanzierungsseite können hier viele weitere wertschöpfende, zumeist zinsunabhängige, Bausteine erschlossen werden – und dies sowohl im direkten Kundengeschäft als auch mittels Eigenerwerb durch die Bank. Am „Genossenschaftstag Ganzheitliches Immobilien­geschäft“ beschäftigt sich die ADG mit der Bedeutung des Immobilien­geschäfts in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe und im kooperativen Netzwerk mit anderen Branchen und der Politik. Keynote-Speaker dieser Veranstaltung, Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld, ist Spezialist für das Thema „Wohnen der Zukunft“ und ein Pionier der Energie- und Solarbranche sowie Energiebotschafter der Bundesregierung. Wir haben im Vorfeld des Genossenschaftstags mit ihm gesprochen.

Herr Prof. Leukefeld, Sie haben ein Modell des Bauens und Wohnens entwickelt, das „intelligente Energieverschwendung“ ermöglichen soll. Angesichts der aktuellen Klimadebatte klingt das sehr provokant. Was hat es mit Ihrem Ansatz auf sich?
Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld

Leukefeld: Wenn wir effiziente Häuser bauen, die sich die meiste Zeit des Jahres selbst mit Wärme, Strom und E-Mobilität aus der Sonne versorgen, können die Menschen so bleiben, wie sie sind: leicht verschwenderisch - ohne aber die Umwelt oder die Geldbörse zu belasten. In solchen Häusern möchte niemand mehr bei DIN-Normtemperatur wohnen, sondern die Heizung durch Sonnenwärme auf 23 Grad aufdrehen, im Winter das Licht mit LED-Lampen und Sonnenstrom überall genießen. Das nenne ich "intelligentes Verschwenden". Es geht also um Lebensqualität, Freude, Sicherheit und Umweltschutz. Nicht das schlechte Gewissen ist länger der Dreh- und Angelpunkt, sondern eine intelligente Nutzung der kostenlosen Sonnenenergie.

Für welche Branchen lassen sich hieraus Ihres Erachtens neue Geschäftsmodelle entwickeln?

Leukefeld: Ich entwickle mit den energieautarken Gebäuden ganz neue Geschäftsmodelle für die Wohnungswirtschaft, Energieversorger und Banken. Ein hochgradig solar versorgtes Mehrfamilienhaus mit sieben Wohneinheiten und allen Bewohnern braucht pro Jahr etwa nur noch für 2.500 Euro Restenergie (Strom und Wärme) zuzukaufen. Daraus habe ich die Pauschalmiete mit Energieflat entwickelt. Der Vermieter garantiert dem Mieter für zehn Jahre eine feste Miete, in der Wohnen, Wärme, Strom und E-Mobilität bereits enthalten sind. Der Mieter hat mit diesem Rundum-Sorglos-Paket absolute Sicherheit und muss sich nicht mehr mit Betriebskostenabrechnungen, oder einem Stromanbieterwechsel beschäftigen. Der Vermieter wiederum hat keine Rechtsstreitigkeiten wegen Betriebskostenabrechnungen mehr, muss keinen Abrechnungsdienst mehr bezahlen, hat weniger Mieterfluktuation und kann zwei bis drei Euro pro Quadratmeter mehr auf die "Kaltmiete" aufschlagen, was zu einer besseren Mietrendite führt.

Warum denken Sie, dass sich gerade Genossenschaftsbanken dazu eignen, mit dem Konzept energieautarker Gebäude ein Alleinstellungsmerkmal herauszubilden?

Leukefeld: Wir haben mit mehreren Genossenschaftsbanken erfolgreich solche Pilotprojekte umgesetzt. Da geht es in erster Linie um bessere Mietrenditen und attraktive Geldanlagemöglichkeiten in solchen Gebäuden. Es ist aber auch eine neue Art der Altersvorsorge für Hausbauer; sie nehmen einen höheren Kredit beim Bau auf, um das Haus energieautark zu machen. Bei Renteneintritt sollte es abbezahlt sein. Dann hat der Bauherr für Wohnen, Wärme, Strom und E-Mobilität keine Ausgaben mehr. Er muss diese Energiekosten nicht mehr aus vorher versteuertem Einkommen aufbringen. Das erhöht die Kaufkraft erheblich und läutet in der Altersvorsorge einen neuen Dreiklang ein: Einnahmen organisieren, eine abbezahlte Immobilie bewohnen und die Ausgaben senken. Letzteres ist übrigens steuerfrei! Genossenschaftsbanken sind für solche Konzepte besonders offen und machen sich über die Altersvorsorge ihrer Kunden viele Gedanken. Da werden nachhaltige Modelle gesucht, die wir anbieten.

Jetzt zum Genossenschaftstag Ganzheitliches Immobiliengeschäft anmelden!

Zielgruppe
Branche
Veranstaltungsformat
Datum
Genossenschaftstag Ganzheitliches Immobiliengeschäft
ST0219-002
Führungskräfte, Vorstände
Finanzgruppe
Seminar
19.11.2019

Ihr Ansprechpartner

Sebastian Vogt

Dipl.-Wirtschaftsjurist
Experte für Firmenkunden, Immobiliengeschäft