ADG International: Aktuelle Projekte zu Mikro- und Bildungsfinanzierung

Seit 2005 begleitet und unterstützt ADG-International weltweit Qualifizierungs- und Beratungsprojekte. Dazu zählen Trainings und die Organisation von Studienreisen, Maßnahmen zur Weiterentwicklung von genossenschaftlichen Bildungseinrichtungen sowie Trainings- und Beratungsprojekte, die ADG-International im Auftrag von Entwicklungsorganisationen oder einzelnen Finanzinstitutionen durchführt. Wir stellen ein paar aktuelle Projekte aus dem Jahr 2019 des Teams vor.

Erstmalige Teilnahme am Mikrofinanzforum der Interamerikanischen Entwicklungsbank

2019 war ADG-International erstmals beim „FOROMIC“, einem Mikrofinanzforum der Interamerikanischen Entwicklungsbank (BID) in der Dominikanischen Republik, vertreten. „Das diesjährige FOROMIC stand unter dem Motto ‚Inklusion neugestalten‘. Es haben sich hunderte Unternehmer und Banker, Ökonomen, Regulierer und Politiker versammelt, um zu diskutieren, wie Inklusion im Finanzsektor gefördert werden kann", so Dr. Elisabeth Niendorf, Produktmanagerin im Team ADG-International. Während des Forums wurde ein Appell an Banker und Unternehmer formuliert, ihre Produkte so zu gestalten, dass Kunden aus allen Einkommensschichten darauf zugreifen und davon profitieren können. Gegenüber der Politik wurde gefordert, Regulierung inklusionsfördernd zu gestalten und gegenüber der Zivilgesellschaft, sich aktiv mit ihrer finanziellen Lage und den sich daraus ergebenden Möglichkeiten auseinander zu setzen. „Letztlich braucht es einen Perspektivenwechsel aller Akteure und die Bereitschaft, sich auf die Realität des Gesprächspartners einzulassen, um gemeinsame neue Lösungsansätze gestalten zu können“, sagt Niendorf.

EduFinance in Äthiopien

Für den Auftraggeber Opportunity International (OI) hat ADG-International im September 2019 ein fünftägiges EduFinance Training in Äthiopien durchgeführt. „ADG-International führt zusammen mit OI seit 2017 ein Projekt zur Bildungsfinanzierung durch. In diesem Projekt geht es darum, in den Partnerländern wie zum Beispiel Kenia, Uganda, Ruanda, Nigeria, Äthiopien oder Pakistan in Zusammenarbeit mit Finanzinstitutionen, Produkte zur Bildungsfinanzierung zu entwickeln und diese auf dem Markt zu etablieren, um so einen besseren Zugang zu Bildung und eine Verbesserung der Bildungseinrichtungen in den Ländern zu erreichen", weiß Projektmananager Max Stingel. Nachdem ADG -International mit dem EduFinance-Projekt über 1.000 Teilnehmer im Thema Bildungsfinanzierung in vielen Ländern in Subsahara-Afrika trainiert hatte, wurde das Programm in diesem Jahr  nun erstmalig auch in Äthiopien durchgeführt.

„Äthiopien ist ein Land, welches auch im regionalen Vergleich erhebliche Entwicklungsdefizite aufweist. Über 27 Prozent der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze und 10 Millionen Kinder – von 30 Millionen – haben keinen Zugang zu Bildung", so Stingel. Zusammen mit dem Projektpartner OI und drei Finanzinstitutionen vor Ort, wurden Produkte zur Finanzierung zum Bau von Schulen und Schulgebühren erstmalig auf dem Markt eingeführt. Seit dem ersten Training im September gab es bereits drei weitere Trainings, in denen die Teilnehmer  für ein erfolgreiches Management und eine erfolgreiche Etablierung dieser Produkte im Markt befähigt werden.

„Bildung ist in den meisten Schwellen- und Entwicklungsländern ein Schlüsselthema für die gesellschaftliche und volkswirtschaftliche Entwicklung. Mit unseren Trainings- und Projektaktivitäten vor Ort können wir zusammen mit OI einen großen und vor allen Dingen wirtschaftlich nachhaltigen Beitrag vor Ort leisten – da es um die Befähigung der Menschen und Institutionen geht.“, so Max Stingel.

Erfahrungsaustausch mit Vertretern brasilianischer Genossenschaften

„Genossenschaften spielen eine bedeutende Rolle in der Wirtschaft Brasiliens“, weiß Elena Uriostegui, Projektmanagerin im Team von ADG-International. Mehr als 6.687 Genossenschaften mit rund 14,2 Millionen Mitgliedern gehören dem brasilianischen Dachverband Organização das Cooperativas Brasileiras (OCB) an. Rund 398.000 Arbeitnehmer sind bei einer Kooperative beschäftigt.

Neben Unternehmen aus dem Agrarsektor sind auch viele Kreditinstitute genossenschaftlich organisiert. 30 Führungskräfte der Kreditgenossenschaft Sicredi aus Brasilien besuchten im Mai 2019 die ADG, um das deutsche Genossenschaftswesen kennenzulernen. „Es wurde deutlich, dass es vieles gibt, was über die Grenzen hinweg verbindet – insbesondere genossenschaftliche Werte wie Mitgliederverpflichtung und Hilfe zur Selbsthilfe“, so Uriostegui.

 

 

Ihre Ansprechpartner

Max Stingel

B. A.
Projektmanager

Dr. Elisabeth Niendorf

Master of Arts Development Economics
Projektmanagerin

Elena Uriostegui Figueroa

Dipl.-Regionalwissenschaftlerin
Projektmanagerin