10 Fragen an Tanja Gröber

tanja-groeber-adg.jpg

In jeder Ausgabe von "ADG aktuell" lernen Sie einen der Menschen kennen, die dafür sorgen, dass Sie sich auf Schloss Montabaur wohl fühlen und eine exzellente Qualifizierung erhalten. Diesen Monat stellen wir Ihnen Tanja Gröber, Veränderungs- und Transformationsbegleiterin im ADG-Individual-Bereich, näher vor. Wir haben Frau Gröber in ihrem Büro besucht, und dort musste sie selbstverständlich Rede und Antwort stehen...

Seit wenigen Monaten verstärke ich als Expertin Personalmanagement und Führung das Individualteam der ADG auf Schloss Montabaur. Wir bieten unseren Mitgliedsbanken und -unternehmen individuelle Begleitung und Unterstützung bei ihren Fragestellungen im Bereich digitale Transformation, Führung und Personalmanagement an – das kann von kurzen Checks und speziellen, innovativen Workshopformaten bis hin zu komplexen Begleitungsprozessen oder Führungsprogrammen reichen.

Dabei kommt mir meine 15-jährige Berufserfahrung in KMUs, (Sport)Verbänden und Konzerntöchtern sehr zugute: Ich habe als Personalleiterin (intern bzw. interimistisch) Unternehmen in dynamischen Veränderungsprozessen strategisch und operativ unterstützt, (Führungs-)Trainings und Workshops mit vielen Teilnehmern gegeben und Verbände bei Veränderungsprozessen begleitet. Dabei habe ich gerade zu Beginn meiner Laufbahn in einer internationalen Konzerntochter Veränderung sozusagen „live“ erlebt und kann mich gut in die Situation der Führungskräfte und Mitarbeiter hineinversetzen. In den Sportverbänden hatte ich zudem die Freude, mit ehrenamtlich Tätigen auf den unterschiedlichsten Ebenen „am System“ zu arbeiten  – da lernt man fürs Leben!

Was inspiriert Sie am meisten an Ihrer Arbeit auf Schloss Montabaur?

Die Menschen, die ich hier treffe – seien es Teilnehmer an unseren Programmen, Seminare oder Foren, Kollegen und externe Dozenten – , die freundliche Atmosphäre und nicht zuletzt die spannenden Anfragen, die uns erreichen.

Wenn Sie nicht auf Schloss Montabaur tätig wären, wo dann, und als was?

Dann würde ich mir auf Reisen mit meiner Familie die Welt anschauen. Spannend wäre, womit wir an den diversen Orten der Welt mit unserem Ausbildungs- und Erfahrungshintergrund tätig sein könnten, um die Familie zu ernähren.;-)

Beschreiben Sie sich bitte mit drei Worten:

Offen, initiativ und begeisterungsfähig

Womit schaffen Sie gerne einen Ausgleich, um sich vom Alltag zu erholen?

Ich verbringe viel Zeit mit unserer Familie und unseren beiden Kindern, schwimme leidenschaftlich gerne (und schnell) und besuche Freunde  – digital und real.

Mit welcher Person würden Sie gerne einen Tag tauschen?

Mit niemandem!

Wie lautet Ihr Lebensmotto?

Wir können die Probleme nicht mit dem gleichen Bewusstsein lösen, mit dem sie entstanden sind. (Albert Einstein)

Welche drei Filme begeistern Sie bis heute?

„Don Camillo und Peppone“ in schwarz-weiss, wo man sich trefflich streitet und die kleine Welt in der italienischen Po-Ebene dann wieder in Ordnung ist; „The Saint“ mit Val Kilmer, in dem die Grenzen zwischen Gut und Böse verwischen und „Die Hochzeit meines besten Freundes“  – einfach zum Lachen.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Meine Familie (das sind ja schon drei), ...

Der schönste Tag in Ihrem Leben war…

DEN schönsten Tag gibt es für mich nicht. Ich habe in den unterschiedlichen Jobs sehr viele Menschen kennengelernt, habe zwei Kinder geboren und viel von der Welt gesehen. Gott sei Dank war ich bislang von Schicksalsschlägen weitgehend verschont. Eigentlich hoffe ich, dass noch viele schöne Tage kommen...

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Südamerika erleben und Kurs auf die Antarktis nehmen.