„Immobilie“ ganzheitlich neu denken:
Potenziale im Eigen- und Kundengeschäft ausschöpfen!

            

Das Problem ist bekannt – es begann als „Phase“ und ist heute neue Normalität: Angesichts dauerhaft niedriger Zinsen können weder mit Kundeneinlagen noch im Eigengeschäft auskömmliche Renditen erzielt werden. Damit erodiert eine tragende Säule des Geschäftsmodells einer jeden Genossenschaftsbank. Antworten hierauf werden einerseits im Kostenmanagement, andererseits in neuen Betätigungsfeldern, gesucht.     

In beiden Fällen spielt oft die Immobilie eine wichtige Rolle. 

Wenn die Bank sich aus der Fläche zurückzieht und eigene Filialen aufgibt, investiert sie andernorts in Anlageimmobilien, um vom boomenden Markt zu profitieren und zinsunabhängige Erträge zu erwirtschaften. Im Kundengeschäft hat „Bauen und Wohnen“ ohnehin Konjunktur – stetig wachsende Erfolge in der Immobilienvermittlung und Baufinanzierung sind eher Regel als Ausnahme.

        

               

"Das Wertschöpfungsspektrum „Immobilie“ möglichst umfänglich auszuschöpfen und im Eigen- und Kundengeschäft optimal zu verzahnen, wird für Genossenschaftsbanken zunehmend zum kritischen Erfolgsfaktor."

Sebastian Vogt, Experte Immobiliengeschäft, ADG

                       

            

Die große Herausforderung besteht für jedes Institut darin, eine individuelle, konsistente Immobilienstrategie zu entwickeln, die die Wertschöpfungskette im Kundengeschäft verlängert, das Eigen- und Kundengeschäft sinnvoll verzahnt, Synergien hebt und den Gesamterfolg maximiert. Mit etablierten bankfachlichen Kenntnissen wird dies nicht möglich sein – dazu braucht es fundierte Immobilienfachlichkeit. 

In der sprichwörtlichen Champions‘ League werden diejenigen Banken spielen, denen es gelingt, ihre Immobilienaktivitäten bestmöglich mit ihrer genossenschaftlichen DNA und zukunftsweisenden Wirkungsmodellen zu verknüpfen

           

         

Ihr Ansprechpartner :

Sebastian Vogt

Dipl.-Wirtschaftsjurist
Experte für Firmenkunden, Immobiliengeschäft

        

        

Wer sich von Zinsgeschäften unabhängiger machen möchte, muss beim Thema Immobilie mehr wagen als Baufinanzierung – denn auf Dauer können die sinkenden Margen nicht durch immer stärkeres Wachstum kompensiert werden!

René Schinke, Vorstand, VR-Bank Memmingen eG

    

     

Einige Impulse hierzu haben wir für Sie zusammengetragen:

Wie Sie „Investmentimmobilien“ als Geschäftsfeld zum Erfolg führen und welche Fehler Sie dabei unbedingt vermeiden sollten

     

Wie Sie mit der Filialschließung einen Imagegewinn erzielen

    

Wie Sie mit dem Konzept des „energieautarken Wohnens“ ein innovatives Alleinstellungsmerkmal im Eigen- und Kundengeschäft ausbilden

   

Wie Sie Ihren Ertrag im Immobiliengeschäft vervielfachen