Die bedeutendste Wirtschaftsform des 21. Jahrhunderts – das Potenzial ist da

In einer Welt, in der sich die technologischen Rahmenbedingungen atemberaubend schnell ändern und weiterentwickeln, kann einer allein kaum mehr den richtigen Weg finden. Vor diesem Hintergrund zeigt sich Raiffeisens Gedanke „Was einer allein nicht vermag, vermögen viele“ so kraftvoll wie jeher.

Nach Raiffeisen sollten die Menschen in Genossenschaften wirtschaftliche Risiken für den Einzelnen durch den gemeinschaftlichen Einsatz vieler abfedern. Dies in die heutige Sprache übersetzt: Wir haben die Chance, gesellschaftliche Herausforderungen mit regionalen, nachhaltigen und sozialen Projekten und Netzwerken zu beantworten. Damit nimmt das Genossenschaftsmodell in unserer marktwirtschaftlichen Ordnung eine besondere Stellung ein, weil es gemeinschaftlich-wertschöpfende Aspekte in den Vordergrund rückt. Es bietet eine historisch wie theoretisch fundierte Perspektive, die quasi als zusätzliche Schicht ins System der Marktwirtschaft integriert ist.


Genossenschaft als starke Gemeinschaft

Ihre am Menschen orientierten Werte und ihre Philosophie machen Genossenschaften zu starken Gemeinschaften. Sie leisten Hilfe zur Selbsthilfe, sind ihren Mitgliedern verpflichtet sowie in der Region verankert und aktiv. In Genossenschaften schließen sich Menschen zusammen, um sich gegenseitig zu unterstützen und solidarisch ein gemeinsames Ziel zu erreichen, indem sie kooperativ handeln. Wer im sinnstiftenden Netzwerk einer Genossenschaft wirtschaftet, vernetzt denkt und handelt, der findet leichter der Gemeinschaft nutzende Antworten auf globale und digitale Herausforderungen und kann diese als Chancen begreifen.

Es ist naheliegend, die Genossenschaftsidee als einen Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Eigentumsmodelle im Rahmen einer demokratischen, solidarischen und kollaborativen Online Economy heranzuziehen. Gerade durch neue Technologien wie beispielsweise die Blockchain entstehen dabei dezentrale und regionale Handlungsfelder für neue Formen der Kooperation.

Auch aus diesem Grund wird bei Neugründungen gerne auch die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft gewählt. Über 22 Millionen aktive Genossenschaftsmitglieder haben wir in Deutschland – und damit gibt es hierzulande etwa sechsmal so viele Genossenschaftsmitglieder wie Aktionäre. Viele neue Genossenschaften entstehen in der Region. Hier schließen sich Menschen für den preiswerten Bezug von Gas, Strom oder Wärme zusammen, oder für Bau und Betrieb gemeinschaftlicher Solar- oder Biogasanlagen. Gesundheits-, Senioren- und Sozialgenossenschaften entstehen und auch im kommunalen und kulturellen Bereich gibt es viele Neugründungen – Tendenz steigend.

Wir sind überzeugt: Aufgrund ihrer besonderen Werte und Philosophie hat die Genossenschaft die Kraft und das Potenzial, die zentrale Gesellschafts- und Wirtschaftsform des 21. Jahrhunderts zu werden.

Sie haben Fragen oder Ideen zu diesem Thema?