Öffentliche Förderungen

Unter www.foerderdatenbank.de finden Sie in der Rubrik Förderbereich „Aus- und Weiterbildung“ eine Übersicht über Landes-, Bundes- und EU-Förderprogramme, mit denen die öffentliche Hand die Aus- und Weiterbildung unter bestimmten Rahmenbedingungen finanziell fördert. Wenn Ihr Arbeitgeber nicht die Kosten der Aus- und Weiterbildung übernimmt, lohnt sich für Sie um so mehr ein Blick in diese Fördermöglichkeiten.


Geförderte Weiterbildung: Prämiengutschein des Bundes nutzen

Mit dem Prämiengutschein kann der Bund 50 Prozent Ihrer Weiterbildungskosten, maximal jedoch 500 Euro unter bestimmten Voraussetzungen bezuschussen. Sie erhalten den Prämiengutschein einmal jährlich unbürokratisch und schnell in einem Beratungsgespräch direkt in Ihrer Nähe bei einer der bundesweiten Beratungsstellen. 

Sie können den Prämiengutschein bei allen Veranstaltungen der ADG einlösen – geben Sie ihn einfach zusammen mit Ihrer Anmeldung ab.

Sie erfüllen die Voraussetzungen für einen Prämiengutschein, wenn...

  • ...Sie erwerbstätig sind – dazu gehören auch Selbstständige, Mütter und Väter in Elternzeit, Berufsrückkehrer/-innen und Teilzeitbeschäftigte.
  • ...Ihr jährlich zu versteuerndes Einkommen  25.600 Euro (oder 51.2000 Euro bei gemeinsam Veranlagten) nicht übersteigt,
  • ...Sie eine deutsche Staatsangehörigkeit oder eine gültige Arbeitserlaubnis für Deutschland haben.


Wichtig: Erst beraten lassen, dann anmelden! Wo Sie eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden, erfahren Sie unter www.bildungspraemie.info.

Weitergehende Informationen zum Prämiengutschein unter der kostenlosen Telefonnummer (0800) 2623 000.



Steuerliche Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitnehmer

In aller Regel beteiligt sich der Fiskus an den Kosten einer Ausbildung oder Fortbildung. Es werden aber nicht alle Maßnahmen gleich behandelt, so dass eine Differenzierung notwendig ist. Allen Maßnahmen ist gemeinsam, dass sie nur insoweit steuerlich geltend gemacht werden können, als die Aufwendungen nicht von vornherein vom Arbeitgeber getragen oder später ersetzt werden. Der Ersatz der Aufwendungen durch den Arbeitgeber ist grundsätzlich bis zur Höhe der steuerlich anzuerkennenden Beträge steuerfrei möglich.

Die folgenden Ausführungen geben den Rechtsstand vom 01. Januar 2013 wider und orientieren sich an der derzeitigen Struktur des Bildungsangebots der ADG. Für eine den Ausführungen entsprechende steuerliche Behandlung im konkreten Einzelfall übernimmt die ADG keine Haftung. Die Ausführungen sind als allgemeine Hinweise zu verstehen und ersetzen nicht die individuelle steuerliche Beratung oder die individuelle Abstimmung mit der im  Einzelfall zuständigen Finanzbehörde.