ADG lädt im Raiffeisenjahr 2018 ein zum Lichtgespräch „Share & Care“

Die ADG lädt gemeinsam mit Schauspielerin und Talkerin Ute Maria Lerner am Mittwoch, 28. März 2018 um 19.30 Uhr auf Schloss Montabaur zur 2. Veranstaltung der Talkreihe „Lichtgespräche in der Glaskuppel“. Gemeinsam mit prominenten Talkgästen diskutiert Ute Maria Lerner wie sehr die genossenschaftliche Idee, das „Teilen und sich Sorgen“, bis heute im geschäftlichen und privaten Alltag der Menschen Raum einzunehmen vermag – wenn sie denn gelebt wird.

Ein Thema, dem 2018 anlässlich des 200. Geburtstages von Friedrich Wilhelm Raiffeisen besondere Aufmerksamkeit zukommt – wirkte doch Friedrich-Wilhelm Raiffeisen von 1848 bis 1851 als Bürgermeister in Flammersfeld und gründete dort den „Hülfsverein zur Unterstützung unbemittelter Landwirthe“, der auch weniger wohlhabenden Bauern Kredit gewährte. Getreu dem Motto „Einer für alle – alle für einen“. Dieser Hülfsverein gilt als die Keimzelle der Genossenschaftsbanken, die es heute weltweit gibt.

Die UNESCO hat die genossenschaftliche Philosophie im November 2016 ausgezeichnet und auf die Liste des Immateriellen Kulturgutes der Menschheit gesetzt – mit der Begründung, dass sie besonders geeignet ist, zur Lösung der großen Herausforderungen in der Gesellschaft und Wirtschaft des 21. Jahrhunderts beizutragen.


Hören Sie dazu im Rahmen des 2. Lichtgespräches auf Schloss Montabaur:

Philip Kovce, 1986 in Göttingen geboren, studierte Wirtschaftswissenschaften und Philosophie an der Universität Witten/Herdecke sowie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Alumnus der Studienstiftung des deutschen Volkes sowie des Studienkollegs zu Berlin, Mitglied des „Think Tank 30“ des Club of Rome und schreibt als freier Autor für Presse und Rundfunk. Seine Texte erschienen u. a. in der „ZEIT“, der „FAZ“ und der „Süddeutschen Zeitung“. 2006 gründete er mit anderen die „Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V.“ (BbG), Berlin, und publiziert seither immer wieder zum Thema.




Josef Schnitzbauer ist Regionalleiter der GLS-Filiale Frankfurt. Nach seiner Bankausbildung im Sparkassensektor wechselte Schnitzbauer 1991 zur Ökobank in Frankfurt. Diese wurde im Jahr 2003 von der GLS Gemeinschaftsbank übernommen. Seit 2013 ist Schnitzbauer Teamleiter in der Kundenberatung, seit 2015 Regionalleiter der GLS Frankfurt. Darüber hinaus ist er verantwortlich für Netzwerkkontakte, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit und Vorträge. Die GLS-Bank ist eine sozial-ökologische Genossenschaftsbank, die einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Geld sowie hohe Transparenz zum Ziel hat.




Agnes Schuster, Jahrgang 1954, Dipl. Sozialpädagogin, ist Mitgründerin der Gemeinschaft Schloss Tempelhof sowie des Seminar- und Gästehauses. Das genossenschaftlich organisierte Dorf Tempelhof bietet Raum für gemeinschaftliches Wohnen und vielfältige Möglichkeiten für gewerbliche Betriebe und kreative Projekte, die der Vision einer zukunftsfähigen Lebenskultur folgen. Schuster übte Tätigkeiten im Stiftungsrat, Vorstand und Aufsichtsrat von Schloss Tempelhof e.V. aus und ist Mitbesitzerin der Buchhandlung Zauberberg.





Ulrich Walter, Reedereikaufmann und Sozialpädagoge, übernimmt 1979 einen Bioladen in Diepholz. Aus dem kleinen Bioladen Lebensbaum wird ein mittelständisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Tee, Kaffee und Gewürzen in feinster Bioqualität spezialisiert. „Lebensbaum“ wurde mehrfach prämiert, unter anderem 2014 mit dem CSR-Preis der Bundesregierung Deutschland und 2015 mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis. 2016 wurde
der Lebensbaum-Nachhaltigkeitsbericht als der beste in Deutschland ausgezeichnet, gemeinsam mit dem Autohersteller BMW.



Das künstlerische Rahmenprogramm gestalten die Künstler Carolina Riaño Gómez (Gesang) und David Riaño
Molina
(Jazz Gitarrist).

Der Eintritt ist frei – Anmeldung erforderlich!

Weitere Informationen und Anmeldung:

Profilbild
Sabine Hensel
Marketingspezialistin

Tel.: (02602) 14-275
Fax: (02602) 1495-275