"Geno WeQbator": Kreative Community entwickelt genossenschaftliche Geschäftsmodelle

24.01.2018
Anfang Dezember haben sich rund 30 Innovatoren aus der genossenschaftlichen Welt auf Schloss Montabaur getroffen, um im Rahmen des WeQbator-Summits 2017 genossenschaftliche Geschäftmodelle weiter auszuarbeiten bzw. neue zu entwickeln. Bereits im Sommer 2017 hatte sich die Community aus Genossenschaftsbankern, Social Innovators, Start-ups, Consulting-Unternehmen, Forschung und Lehre aus Deutschland und Österreich in Berlin kennengelernt und den Startschuss für diesen wachsenden und moderierten Prozess gegeben, der „kreative Quergeister“ zusammenbringt und Neues entstehen lässt.

In der Hauptstadt waren auf Initiative von ADG-Vorstand Arno Marx und Unternehmensberater Markus Stegfellner kraftvolle Ideen entstanden, die anschließend in einzelnen Teams weiterentwickelt wurden. Im Video-Interview erklären Arno Marx und Markus Stegfellner den Spirit der Veranstaltung und warum Kreativwerkstätten mit agilen Arbeitsmethoden in der Transformationsgesellschaft unverzichtbar sind.

Nicht alle Ideen aus dem ersten WeQbator schafften den sogenannten "proof of concept", andere wiederum konnten zu Beginn des zweiten Treffens auf Schloss Montabaur bereits als fertige Prototypen und sogar marktreife Ideen vorgestellt werden. Neue Mitglieder, die beim zweiten Summit erstmals dabei waren, brachten durch ihren objektiven Blick wertvollen Input zur Verfeinerung der einzelnen Projekte ein.

Konkret arbeitete die Community mit viel Elan und Spaß an Projekten wie beispielsweise der Gestaltung eines Wirkungsraumes, in dem genossenschaftliche Ideen im Rahmen eines Dialogformates entwickelt werden können. Ein weiteres Projekt beschäftigt sich mit dem Thema "Sharing Education", das durch die Vermittlung von Wissen, Kompetenzen und Werten im genossenschaftlichen Sinn ein neues Lernangebot für ein verantwortungsvolleres und bewussteres (Arbeits)Leben liefert.

Die Integration des Innovationsgedankens in bestehende Unternehmensstrukturen sowie die Gestaltung eines Baukastens mit dem lokale Gruppen/Gemeinden in Form einer Neugründung eine Antwort auf wiederkehrende kommunale Probleme geben können, hat das Projekt "Sharing Economy" zum Thema.


Zweiter "Geno WeQbator" bot viel Freiraum für Kreativität

Anders als im ersten Summit gab es aufgrund des Fortschritts der Projekte mehr Freiraum für Kreativtät, da diese nicht durch Prozessstringenz gestört wurde. Sehr gut kam bei den Teilnehmern der Einsatz der Coaches an, die sich immer wieder einbrachten und die einzelnen Projekte durch ihre eigene Erlebenswelt bereicherten.

Bemerkenswert war auch der Zusammenhalt der Community, die sich erst im Sommer 2017 gefunden hat und aus bis dato sich völlig fremden Menschen besteht, die alle von einer gemeinsamen Idee angetrieben werden. So war es für die Teilnehmer neben der Arbeit an den Projekten auch ein positives Erlebnis, sich mit Gleichgesinnten austauschen und diskutieren zu können.

Der WeQbator-Summit 2018 findet im Sommer auf dem Campus von Schloss Montabaur statt. Ergebnisse und Ideen werden am 29. Juni 2018 öffentlich vorgestellt.

 Impressionen vom zweiten "Geno WeQbator":

Für weitergehende Fragen zum "Geno Weqbator" steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Profilbild
Arno Marx
Dipl.-Kaufmann
Vorstandsmitglied

Tel.: (02602) 14-102
Fax: (02602) 14-104
Forum
Diesen Bereich ausblenden