Genossenschaftliche Plattformen in digitalen Ökosystemen

27.04.2017Boris Janek
Die Zukunft gehört der Kollaboration. Es ist absehbar, dass wir schon in wenigen Jahren nicht mehr von Unternehmen als Hersteller und Anbieter von Produkten und Services sprechen. Die Digitalisierung führt zu gänzlich neuen Konstrukten der Wertschöpfung, die uns Menschen eine ganze Palette neuer Fähigkeiten, Eigenschaften und Denkweisen abverlangt. Unternehmen und Organisationen müssen lernen in Ökosystemen zu existieren und diese zu nutzen, um Erträge zu generieren.

Immer mehr Gebilde der Wertschöpfung basieren auf Plattform-Geschäftsmodellen und –organisationen. In der Nutzung −oder besser: in der Aktivierung − externer Ressourcen liegen exzellente Wettbewerbs- und Wachstumschancen in einer Welt, die sich in Richtung „Null-Grenzkosten“ bewegt.

Unternehmen wie Airbnb, Facebook, Alibaba, Uber, aber auch Apple, Google und Amazon spielen dieses Spiel in Perfektion. Die genossenschaftliche Welt, nach Jeremy Rifkin mit dem „einzigen Geschäftsmodell versehen, dass in einer Null-Grenzkosten-Ökonomie überhaupt noch funktionieren kann“, tut sich mit diesem Wandel noch recht schwer, da ihr bisher sowohl die Vision als auch die Kompetenz fehlt, ihre Werte und Organisationsprinzipien auf eine digital technologische Basis zu stellen.


Wie kann ein Ökosystem als Wettbewerbsvorteil genutzt werden?

Digitale Ökosysteme kann für Dienstleister insofern nur dann einen Mehrwert bieten, wenn diese auf digitale Technologien setzen und verstanden haben, wie eine Welt, die auf Software basiert und die durch Unsicherheit und dauerhafte Veränderung geprägt ist, funktioniert und wie man als Organisation darin agieren kann. Jedes Unternehmen muss sich deshalb die Frage stellen, wie sie Ökosysteme als Wettbewerbsvorteil nutzen und dadurch die Flexibilität gewinnen kann, schnell neue Produkte, Services und Geschäftsmodelle zu entwickeln und neue Märkte zu besetzen.

Die Voraussetzungen für ein erfolgreiches digitales Ökosystem:

  • ein auf Daten und Information basierendes Geschäfts- und Organisationsmodell
  • die Nutzung von Cloud-Lösungen und  universellen Konnektoren, wie beispielsweise RSS-Feeds, APIs und Identitätssysteme
  • die Aktivierung und Einbindung von externen Communities, insbesondere der Open-Source-Bewegung.


Hierdurch entsteht die Möglichkeit der Externalisierung, also jener Fähigkeit, die digitale Plattformen wie Airbnb, Facebook und Co. so erfolgreich gemacht hat.


Genossenschaftliche Werte als Basis für digitale Wertschöpfungsplattformen

Genossenschaftliche Ökosysteme müssen jedoch einen anderen Weg einschlagen. Die grundlegenden genossenschaftlichen Werte „Selbstverantwortung“, „Hilfe zur Selbsthilfe“ und „Mitgliedschaft“ stellen die kulturelle Basis und Leitlinie für genossenschaftliche Wertschöpfungsplattformen, die digitale Technologien einsetzen, dar, um Innovation zum Wohle vieler Menschen zu schaffen. Durch genossenschaftliche Geschäftsmodelle und die Beteiligung der Mitglieder nicht nur an der Leistungserstellung, sondern am Erfolg und Wert des Unternehmens, kann ein – wie Douglas Ruskoff formuliert – „Digitaler Distributism“ entstehen, der den aktuellen digitalen Industrialismus ablösen könnte.

Überall auf der Welt entstehen so neue kooperative Bewegungen, die an vielen Stellen technologisch schon sehr weit sind und etwa auch auf die Blockchain-Technologie setzen.


Auf geht's! Genossenschaftliche Unternehmen sollten jetzt mutig und offen für Innovationen sein

Die ADG hat sich in den letzten Monaten mit einigen dieser Bewegungen vernetzt. Nun gilt es aber auch für die zahlreichen genossenschaftlichen Unternehmen in Deutschland sich in mutigen Innovationsprojekten mit regionalen  und überregionalen Partnern zusammen zu schließen, zu kollaborieren, neue kooperative Geschäftsmodelle zu suchen, Open Innovation und Crowdsourcing zu nutzen und dabei auf die Methoden der Gegenwart statt der Vergangenheit zu setzen. Denn die Herausforderungen und Probleme der Zukunft lassen sich nicht mit den Managementmethoden von gestern bearbeiten.

Für weitergehende Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Profilbild
Boris Janek
Diplom Sozialwissenschaftler
Innovationen

Tel.: (02602) 14-196
Fax: (02602) 1495-196
Forum
Diesen Bereich ausblenden

Frage direkt an den Autor

Sie möchten Boris Janek direkt zu diesem Thema befragen, oder eine Anmerkung senden? Nutzen Sie unser Formular, Ihre Frage geht direkt an den Autor und wird nicht veröffentlicht.